Karte kalibrieren (georeferenzieren)Img/smbGeoRef.png

Falls Sie Karteneinträge also z.b. Wegpunkte oder points of interest (POI's) von einer GPS-Datei, bzw. von einer anderen Anwendung, von einer Excel-Tabelle, einer CSV-Datei oder von einer anderen Karte importieren oder aus MAPPER exportieren wollen, sollten Sie Koordinaten verwenden. Zu diesem Zweck müssen Sie dem Programm mitteilen, in welchem Koordinaten­system Sie arbeiten wollen, bzw. welche Koordinaten auf der Kartengrundlage aufgedruckt sind. jMAPPER verarbeitet geografische Winkelkoordinaten (geogr. Breite und Länge), Gauß-Krüger- und UTM-Koordinaten (orthogonale metrische Koordinaten).

Sofern Karten oder Daten in anderen Koordinatensystemen vorliegen, können Sie ein Konvertierungs­programm, wie z.b. GPS-Babel, oder G7toWin verwenden. Diese Programme können Sie kostenlos aus dem Internet herunterladen. Geben Sie einfach den Begriff 'Koordinaten konvertieren' oder den Namen dieser Programme in eine Suchmaschine ein und Sie werden fündig werden.

MAPPER kann die auf eine Karte gedruckten Koordinaten nicht lesen, aber Sie können ein Koordinaten­netz definieren, auch wenn die Karte gar keine Koordinaten enthält, wie zum Beispiel eine einfache Luftbildaufnahme.

Eine allgemeine Einführung über Karten und Koordinatensysteme finden Sie auf der Programm-CD im Ordner CD\:MAPPER\Manual\Kartenkunde.doc

Koordinaten können Sie unterschiedlich gestalten, auf der Karte ein- oder ausblenden und wieder löschen.


Wie wird ein Koordinatensystem definiert?

Wenn Sie eine Karte mit Koordinaten kalibrieren möchten, wählen Sie das Menü Koordinaten - Koordinaten erstellen oder Koordinaten - Koordinaten bearbeiten, sofern schon Koordinaten für die betreffende Karte definiert wurden.

Es erscheint das unten stehende Hilfs­fenster.

Eine Karte wird in vier Schritten kalibriert, indem Sie die drei aufeinander folgenden Reiter in der oben gezeigten Abbildung anwählen und dann Ihre Eingaben sichern:

  1. Koordinatensystem auswählen.

  2. Referenzpunkte definieren.

  3. Optionen: Abstand, Beschriftung, Farbe, Stärke und Sichtbarkeit der Koordinatenlinien.

  4. Einstellungen übernehmen und in einer Kalibrierungsdatei 'Kartenname.cal' speichern.

Img/Geo-0.png Wählen Sie zuerst das Koordinaten­system aus, am besten dasselbe, das auch auf der Karte aufge­druckt ist. Nachdem Sie eine Option ausgewählt haben, können Sie Referenzpunkte, bzw. Bezugs­punkte eingeben, damit MAPPER das entsprechende Koordinaten­netz konstruieren und berechnen kann.

Wenn Sie ein geografisches Koordinaten­system definieren wollen, müssen Sie 9 Referenzpunkte eingeben, wobei unter bestimmten Bedingungen weniger Referenz­punkte genügen, z.B. wenn die Koordinatenlinien schnurgerade auf der Karte verlaufen und/oder die Breitengrade genau parallel zueinander ausgerichtet sind.

Bei einem metrischen, rechtwinkligen Koordinaten­system, wie z.b. Gauß-Krüger- oder UTM-Koordi­natengitter, sind zwei oder vier Referenzpunkte ausreichend. Diese metrischen Koordinaten sind jedoch auf bestimmte Zonen begrenzt. Sofern sich das Gebiet, in dem Sie kartieren möchten, über mehrere Zonen erstreckt, sind geografische Koordinaten (Länge und Breite) besser geeignet.

Bitte lesen Sie dazu die allgemeine Einführung über geeignete Karten und Koordinatensysteme auf der Programm-CD im Ordner CD:\MAPPER\Manual\Kartenkunde.doc.

Die Referenz­punkte, die Sie eingegeben haben, werden in einer Datei gespeichert, die den gleichen Namen trägt wie die betref­fende Karte, mit der ergänzenden Namens­erweiterung '.cal'. Diese Kalibrierungsdatei muss stets im gleichen Ordner stehen wie die Karte selbst. Wenn beispielsweise eine Karte mit dem Namen 'MeineKarte.bmp' geöffnet wird, dann sieht Mapper nach, ob auch eine Datei namens 'MeineKarte.cal' im gleichen Verzeichnis vorhanden ist. Ist das der Fall, dann zeichnet MAPPER das entsprechende Koordinaten­system in die Karte, andernfalls wird diese Karte ohne Koordinaten geöffnet und dargestellt.

Hinweis: Eine Karte können Sie auch mit dem Java-Programm jMapper georeferenzieren. Beide Programme erstellen die gleichen .cal-Dateien und können demzufolge diese Dateien auch lesen bzw. austauschen. jMapper ist auf der Programm-CD enthalten.

Weitere Themen:

* * *